Die 10 wichtigsten Gründe, warum Videolearning boomt!

Im Bereich Weiterbildung ist einiges in Bewegung. E-Learning setzt sich immer stärker durch, aber ganz besonders das Medium Videolearning macht derzeit Furore. Wie kommt das?

140717-m0gq3Zum einen hat der technische Fortschritt diesem Boom die Bahn bereitet, denn heute gibt es wesentlich bessere Übertragungsraten für das Internet als noch vor ein paar Jahren. Daher ist es heute möglich, Schulungsfilme performant, schnell und dezentral über jedes internetfähige Device abzurufen. So kann der Wissenstransfer via Videotrainings heute an jedem Ort und zu jeder Zeit stattfinden – das ist echtes „Mobile Learning“.

Dies ist die technische Grundlage des Erfolgs der Pink University, des im deutschsprachigen Raum führenden Anbieters für Business-Videotrainings. Aber wesentlich sind auch die vielen inhaltlichen und nutzerfreundlichen Stärken des Mediums Videotrainings für die User – hier sind die 10 wichtigsten Vorteile im Überblick:

1. Videolearning demokratisiert das Wissen: Das Wissen von Top-Experten wird einmal von einem didaktisch und filmisch versierten Team in ein Videotraining „übersetzt“ – und ist dann unabhängig von Ort und Zeit jederzeit verfügbar. Damit stehen die besten Trainingsinhalte und Dozenten allen zu einem bezahlbaren Preis zur Verfügung– im Gegensatz zu den oft sehr kostspieligen Präsenztrainings der Top-Dozenten.

2. Videolearning ist nachhaltig: Jeder lernt in seinem ganz eigenen Lerntempo. Der Lernstoff kann so oft wiederholt werden, bis er sitzt – das ist nachhaltiger Wissenserwerb.

3. Videolearning ermöglicht optimale Zeitnutzung: Trainer und Lehrer können in Präsenzzeiten individuell auf die Teilnehmer eingehen und Sachverhalte praktisch einüben. Denn die Vermittlung von Fachwissen findet vorab per Videolearning statt („Flipped Learning“), und dann kann die kostbare „Face to Face time“ optimal genutzt werden.

4. Videolearning vermeidet Nebenkosten: Bei Präsenzseminaren beanspruchen indirekte Kosten wie Abwesenheitszeiten, Reisen und Übernachtungen einen großen Teil des Weiterbildungsbudgets. Diese Kosten entfallen beim Einsatz von Videolearning.

5. Videolearning schafft Planungssicherheit: Wer kennt das Problem nicht: Langfristig gebuchte Präsenztrainings können am Ende oft nicht realisiert werden, da die Teilnehmer vielleicht längst in einer anderen Abteilung arbeiten oder durch Krankheit verhindert sind. Diese Planungsunsicherheit fällt bei Videotrainings weg.

6. Videolearning richtet sich nach den Usern: Einmal zur Verfügung gestellt, stehen Videotrainings den Teilnehmern jederzeit zur Verfügung. Damit passt sich Videolearning dem Workflow der Teilnehmer an und nicht umgekehrt.

7. Videolearning befriedigt einen Lernbedarf sofort: Die beste Motivation, neue Lerninhalte abzurufen und zu verinnerlichen, ist ein ganz konkreter Bedarf. Wissen, das genau dann zur Verfügung steht, wird nachweislich am besten verankert.

8. Videolearning ist vielfältig: Die Wissensinhalte werden nicht an das Format angepasst, sondern das Format wird an das zu vermittelnde Wissen angepasst. Eingesetzt werden zum Beispiel Spielszenen, animierte Grafik, Slides, Screencaptures, Studioaufnahmen oder „on location“ gedrehte Filme. Zudem können Parallelmedien wie Arbeitsunterlagen zum Ausdrucken genutzt werden, um beispielsweise Aufgaben zu lösen.

9. Videolearning wirkt nachweisbar: Durch in die Videotraining-Oberfläche integrierte Online-Lernfragen kann das Wissen vertieft werden, Abschlusstests ermöglichen die objektive Kontrolle des Lernerfolgs, ob für die User selber oder die Personalentwickler in deren Unternehmen.

10. Videolearning spricht das sensorische Gedächnis an: Eine große Stärke des Lern-Mediums Videotraining ist, das diese die User auf der auditiven und auf der visuellen Ebene gleichzeitig ansprechen. Viele Sachverhalte können durch Bewegtbild wesentlich lebendiger, anschaulicher und emotionaler dargestellt werden als durch bloße Worte und Texte. Damit genießt Videolearning auch eine hohe Akzeptanz als Lernmedium, ganz im Gegenteil zu den „Web-based Trainings“ von früher.

Dieser Artikel wurde geschrieben von Leo Molatore von der Pink University. Einen Überblick über alle aktuellen Videotrainings, die online abgerufen werden können, gibt es hier